Weihnachtsgeschichte 2018…

Weihnachten ist traditionell die Zeit der Besinnlichkeit, aber letztlich auch der Erneuerung im weitesten Sinne…

Der in dieser Zeit der Überlieferung nach zu Beginn unserer Zeitrechnung geborene Erneuerer erinnert mich dieser Tage an meine Lebenssituation :

Ursprünglich frisch und frei, im Gegensatz zu mir mutmaßlich auch fromm geboren, verkam sein Elan und seine Motivation mehr und mehr zur Bedeutungslosigkeit, zunehmend fiel es ihm immer schwerer, den vielfältigen Anforderungen seiner Jünger zu entsprechen, unter anderem wegen deren für jedermann erkennbaren überwiegend sinnfreien Inhalts.

Hätte man damals schon des Kaisers Bart erfunden, hätte man sich bereits damals trefflich darum gestritten….

Dem Protagonisten ging es also damals ähnlich wie 2018 Jahre später einem einfachen Ingenieur, mit dem Unterschied, das letzterer nur virtuell ans Kreuz genagelt und Opfer seines Tuns wurde und zudem die Abläufe noch weitestgehend selbst bestimmen konnte.

Letztlich waren beide irgendwann verbrannt, beim einen ging gar nichts mehr und nach seinem fremdbestimmten vorösterlich Abgang hat er sich fortan nur noch „backstage“ in die Köpfe der Menschen eingebracht. Manche wollten ihn zwar wiederhaben, glorifizierten ihn im Nachhinein sogar, obwohl man ihn doch zuvor am liebsten loswerden wollte…

Die Duplizität der Ereignisse drängt sich erst nach einigem Nachdenken auf und ist zudem per se zwar vermessen, dennoch hat sie sich mir irgendwie aufgedrängt beim zeitweisen absichtslosen Nachdenken über Weihnachten und dessen langfristige Folgen : wie seinerzeit gab es einen überraschenden Geburtstag, einen signifikanten Kurswechsel, neue Lichtblicke und Horizonte und ein neues Wirken „backstage“…

Was ist passiert ?

Im Dezember ist Uli durch eine meldepflichtige Störung beim Umlauf notwendiger Betriebsstoffe fast „gehimmelt“ worden, im medizinischen Sinne hatte ihr ohne Vorankündigung eine beidseitige Lungenembolie den Spaß am Kettenrauchen und am Kochen genommen.

Nach einem kurzen Aufenthalt in einem so genanntem Krankenhaus, sinnigerweise im Dementenzimmer – damit sie auch dort etwas zu arbeiten hatte – hat sie die Anstalt mit durch Leichtlaufadditive stark verdünntem Blut zwar schwach, aber dennoch fluchtartig wieder verlassen. Zwischenzeitlich sind ihre Kräfte wieder soweit wieder halbwegs hergestellt, das sie zumindest dem erwähnten zweiten Spaß wieder nachgeht und einen umfänglichen Feiertagsspeiseplan erarbeitet hat und umsetzt, allerdings zunächst nur mit kleinen imbissähnlichen Gerichten wie Kaninchen, Gans und anderes totes Getier mit Saisongemüse…

Die Erkenntnis, wie knapp Uli die Kurve vor dem Abgrund bekommen hat, hat sich erst einige Zeit nach der eigentlichen “ Betriebsstörung “ ergeben …!

In diesem Sinne feiern wir Weihnachten nun ihren zweiten Geburtstag und freuen uns mit ihrem Hausarzt und über seine Worte “ ich freue mich, sie lebend wiederzusehen! „

Einige Zeit wird es noch dauern, bis Uli wieder ihre Alten auf Trab bringt, im Vordergrund steht jetzt die Besinnung auf die eigenen Kräfte und notwendigerweise auch ein Einlassen auf einen zumindest etwas den verbliebenen Möglichkeiten angepassten Lebenswandel.

So gesehen sind Uli und ich mit diesem Vorhaben auf Augenhöhe: das eine oder andere muss anders, aber nicht unbedingt schlechter, vielleicht sogar besser werden!

Mich betreffend stehen zumindest die diesbezüglichen Vorzeichen gut:

Nach langem Vorlauf mit vielen Kollateralschäden ist Weihnachten zur Wendemarke für einen nachhaltigen Richtungswechsel in meinem Leben geworden:

Meine bisherige Tätigkeit als Pausenclown  und  Bademeister (ich durfte alles ausbaden …!) im Ingenieurbüro Wenzel ist Geschichte !

Nicht dass es mir da nicht oft auch gefallen hätte und mir dadurch Dinge und Freiheiten ermöglicht wurden, die ich als abhängiger bezahlter Sklave nicht erhalten hätte, war es doch im Laufe der Jahrzehnte zu dem eingangs beschriebenen Verlust an Motivation und Elan, verbunden mit erkennbarem “ Brennschluss “ notwendiger Antriebe gekommen…

Den Ablauf im Einzelnen brauche ich hier weder für andere noch für mich aufschreiben, er wird mir für immer im Gedächtnis bleiben und die “ anderen „, die es interessiert, wissen es auch schon und haben mir mit ihrer jeweiligen Sicht der Dinge und Einschätzungen und Bestärkung so viel Mut macht, dass es nun Vollzug zu melden gibt. Dafür bin ich sehr dankbar !

Mein zukünftiges Leben wird denn nun auch zu einem großen Teil „backstage“ stattfinden, die „Schusslinie“ habe ich weitestgehend verlassen und kann mich meinen verschiedenen “ Folgeverwendungen “ und Interessen widmen und auf das fokussieren, was mir Spaß macht und mir gut tut …!

Ich will nicht von nachlassenden Kräften sprechen, dennoch gilt es, die Verbleibenden zu bündeln und noch ein wenig sorgsamer mit der von mir so gern vielzitierten “ Restlaufzeit “ umzugehen….

Es bleibt spannend:

In 2019 werde ich einen Großteil meiner Kräfte einer kleinen, aber überaus beeindruckenden jungen Frau zur Verfügung stellen und ihr bei der Bewältigung der Aufgaben zur Seite zu stehen, die nunmehr nicht mehr meine sind….

Meiner bereits seit einiger Zeit vorbereiteten “ Nachverwendung“ werde ich mit Hingabe nachgehen und ihr die neu generierten Kräfte widmen und unter dem Strich wird, so zumindest der Plan, noch Zeit übrig bleiben, um mein langjähriges Versprechen gegenüber Pixi und Jovisz einzulösen, nämlich so lange und so oft mit ihnen spazieren gehen, bis wir drei wieder halbwegs schlank und fit sind …!

Vielleicht entsteht sogar neue Lust, wieder mit Menschen zu kommunizieren, die mir im Grunde genommen egal sind …!

Spätestens Mitte, allerspätestens Ende 2019 bedarf es einer umfassenden „Ergebniskontrolle“ im Sinne einer Retrospektive: wenn sich bis dahin keine erkenn-und fühlbaren Ergebnisse des „Lebensumbaus“ ergeben haben, war meine Mission vergeblich …!

So weit wird es nicht kommen, vorher werde ich die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und gegebenenfalls Nachbesserung einfordern!

Spätestens in 2020 wird dann das vorläufige Endergebnis des großen Deals fest stehen: nämlich dann, wenn sich der Bundesfinanzminister damit auseinandergesetzt hat, wie er den Verkauf des Ingenieurbüros, meine Folgetätigkeit und die Einkünfte aus “ Vermietung und Verpachtung „, verbunden mit andauernder Altersvorsorge, Aufzucht der Jungen und vielen anderen monetären Verpflichtungen bewerteten soll und zu welchem Ergebnis er kommt….

Nur ein Lotteriespiel ist vom Ausgang einfacher zu bewerten, mit der Ausnahme, dass es bei meiner diesbezüglichen Lotterie keinen Jackpot gibt…

Ausblick auf meine Nachverwendung :

Es gibt schon erste Anfragen, auch nach Po & Co. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.