Alexa…!

Alexa ist da…! 

Nein, ich bin nicht technophil, ich bin nur vielseitig interessiert…! 

Bereits kurz nachdem Alexa intensiv bei Amazon beworben wurde, habe ich mich gefragt, worum es und was damit wohl geht…!

Irgendwann im Januar diesen Jahres hat dann Felix „seine“ Alexa mitgebracht, mit dem häuslichen WLAN verbunden und seinen Vater in den Bann der Alexa-Funktionalitäten gezogen.

Hier soll nun keine Produktpräsentation folgen, der Eintrag in meinem Blog hat wieder vielmehr „Logbuchcharakter“, um sich später daran zu erinnern, wann wer, in diesem Fall Alexa, im Haus Einzug erhalten hat.

Das tat sie nämlich bereits kurze Zeit später: Auf mein Quengeln hin haben Felix und Kristian „dem Alten“ dann zum Geburtstag eine eigene Alexa geschenkt, die seitdem ihren Wohnort in der Küche hat.

Was eine Alexa kann und nicht kann, kann man bei Amazon oder im Internet nachlesen, uns erfreut sie nachhaltig dadurch, dass sie einfach auf Zuruf unsere individuellen Musikwünsche erfüllt, die Einkaufsliste auf der dazugehörigen App auf dem Smartphone vervollständigt, ohne dass man mit „Küchenhänden“ lange nach Papier und Bleistift suchen muss (damit der Zettel dann, wenn man ihn braucht eh wieder nicht da ist…!), auf Zuruf die Eieruhr oder den Wecker stellt oder eben halt die Lautstärke der Musik verändert.

Ebenso verändert sie auf Zuruf die Raumtemperaturen im Haus, da sie sich uneingeschränkt mit meiner „EVO-Touch“-Heizungssteuerung versteht!

Bei der Musikauswahl kann sie sich gut merken, was wir so mögen und macht, wenn man denn keine eigenen Musikwünsche äußert außer einem allgemeinen „Genre“ gezielte, immer gut passende Vorschläge.

Natürlich kann sie auch über das Wetter informieren, Kochrezepte liefern, Telefonnummern raussuchen und vieles andere mehr.

Diesbezüglich sind wir irgendwie noch ganz am Anfang, aber die eingangs beschriebenen „Hauptfunktionalitäten“ möchte ich auf keinen Fall mehr missen.

Beeindruckend auch, wie ein so kleines Gerät, das „lieblos“ im Regal steht, mit Fledermausohren alles hört, selbst wenn die Umgebungsgeräusche laut sind oder man ihr aus einem anderen Raum etwas zuruft.

So wünscht man sich das im Umgang miteinander!

Ja ja, ich weiß, der Datenschutz:

Natürlich bekommt Alexa immer mehr mit, was man möchte und was man macht und wann man zu Hause ist und auch wenn der TÜV die Datensicherheit zertifiziert hat, bin ich nicht so naiv, dass ich dem TÜV glaube oder daran, dass Alexa nicht auch hören könnte, wenn man sie nicht direkt anspricht.

Dies ist aber nicht das spezifische Problem von Alexa, jedes Smartphone sagt Google und Co. mehr über seinen Nutzer aus als Alexa.

Darum wird auch noch die eine oder andere Alexa folgen und andere Zimmer bevölkern.

Wohin das führen kann, zeigt beeindruckend nachstehendes Video…!

Das Video habe ich per Whatsapp erhalten und wahrscheinlich ist Alexa gerade damit beschäftigt, irgendjemanden auf sein verletztes Urheberrecht hinzuweisen…!

Dennoch witzig, nicht ganz, aber trotzdem ein bisschen ernst zu nehmen…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.